re:flexions / sound-art festival 2020

FLYER_NEU

WEITERE TICKETS ERHÄLTLICH !
MORE TICKETS AVAILABLE !

https://www.facebook.com/events/754671524986931

deep (bass² / Höchstädt-Augsburg)
N (guitar / Dortmund)

Markus Mehr (electronics / Augsburg)

Occupied Head (electronics / Leer)
Wilfried Hanrath (bass / Düsseldorf)
Sascha Stadlmeier (violin & electronics / Augsburg)

concept:
this is a diy festival with the aim of connecting local artists and audience to the (inter)national experimental scene. Beside the unique musical experience we want to focus on a cultural exchange

Samstag, 04.07.20

Einlass/doors: 19:45
Beginn/start: 20:00 (pünktlich!/on time!)

Kulturhaus abraxas
Sommestr. 30, 86156 Augsburg
http://www.kulturhaus-abraxas.de/

Eintritt / admission:
**wir haben eine solidarische Preisgestaltung: jeder zahlt, was er kann**
**we have a solidary ticket-pricing: pay what you can**

ermässigt / reduced: € 10
normal / regular: € 20 ^
supporter-ticket: € 30 ^°

^ inkl. kostenloser Festival CD Compilation
^ including a free copy of the festival CD compilation

° inkl. kostenloser CD von attenuation circuit nach Wahl
° including a free CD of your choice by attenuation circuit

TICKETS im Vorverkauf erhältlich
TICKETS available via pre-sale

https://bit.ly/3dwoZpa

—–

festival CD-compilation with collaboration tracks by all artists originally confirmed:
https://emerge.bandcamp.com/album/r-i

—–

festival compilation with solo tracks by all artists originally confirmed for free download:
https://emerge.bandcamp.com/album/re-flexions-sound-art-festival-04-07-20

—–

previous recordings of 2018’s edition:
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-7
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-8
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-6
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-10
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-11

Mit dem sommerlichen Festival für experimentelle Musik öffnet das abraxas Theater wieder seine Türen für den Live-Spielbetrieb. Veranstaltet wird das Festival wie immer von attenuation circuit, dem Label des Augsburger Soundkünstlers Sascha Stadlmeier. Dieses Jahr hat er Augsburgs bekannteste Aushängeschilder in Sachen experimenteller Musik versammelt und sie mit Gästen von außerhalb zusammengebracht.

Markus Mehr präsentiert mit einem Liveset, das so möglicherweise nur dieses eine Mal in Augsburg zu hören sein wird, sein im Mai erschienenes neues Album „Brief Conversations“. Er hat den Klang unterschiedlichster Räume – von der Kirche bis zur Abhörstation – eingefangen und in psychedelische, untergründig brodelnde Sound-Stories verwandelt.

deep produzieren mit zwei Bässen und etwas Elektronik seit über zwei Jahrzehnten eine Musik, die Drone-Experiment und Pop-Melodik, Melancholie und Meditation auf das Schönste verbindet. Wenn Velvet Underground auf Notwist getroffen wären, hätte das klingen können wie deep. Und das Beste ist: deep kann man wirklich hören, sogar live! Beim re:flexions sound-art festival treten sie zusammen mit dem Dortmunder Gitarristen N auf. „N“ pflegt mit ähnlicher Beharrlichkeit wie deep seit vielen Jahren eine dronebasierte Musik – hier finden sich also Geistesverwandte zu einem lange überfälligen Gipfeltreffen zusammen.

Veranstalter Sascha Stadlmeier selbst hat sich für das Festival ein neues Trio mit zwei bereits langjährig aktiven Größen der experimentellen Musikszene zusammengestellt. Occupied Head aus Leer (Elektronik), Wilfried Hanrath aus Düsseldorf (Bass) und Sascha Stadlmeier (Violine und Elektronik) werden in einer ungewöhnlichen Besetzung frei improvisieren.

“the music of N is like a mirror of the moment.
regardless how much thinking and planning went before, the sound captured by a „live“-recording setting comes directly from the inside. amps + guitar are the instruments used, there is no cut and paste afterwards nor any overdub…
all N-work is counted by numbers that reflect the timeline of recording and / or the moment of the conclusion to go for the certain concept.
all N-recordings (with the possible exception of single-tracks) deal with a real place and so the title of any album does.”
the roots of this concept go back to 1997 when N aka hellmut neidhardt started the project [MULTER] together with thomas geiter and mal hoeschen, entering the territory of experimental music. while this project is still going on, having released 14 records on different labels, including the homebase genesungswerk and important german ambient / drone / experimental labels as dronerecords and auf abwegen, N also detected the certain challenges of solo-works. in difference to his work with [MULTER], where analogue and digital techniques melt and the recording may just be the source for the later digitally improved work, N decided to focus on the freshness that can only be achieved by recording-while-playing-the-first-time and went for that concept on all solo-recordings since then, using a one guitar / two amplifiers setup with a chain of pedal-effects in between. with this it is possible to record exactly what happened in the moment of the inspiration, creating an aesthetic in sound that is based on a certain warm deepness, being highly attractable both for player and listener.
since 2001, the release of the first 7” “karnap”, a collaboration with segment aka mal hoeschen of genesungswerk, N has released 11 records from single to double-album on the belgian label consoulingsounds and the german labels denovali, droehnhaus, ex ovo and genesungswerk and the french label les anomalies anonymes, nearly any of those as vinyl edition with a certain, sequel-like cover artwork, trying to transport visually the atmosphere and the mood of the musical content.
during live-performance, N does not use any backing tapes nor prefabricated loops.

 

deep. 2 Bässe. Gegründet 1994 aus den Überresten von Punk und Grindcore, auf dem Weg vom klassischen Songwriting zum flächenübergreifenden und experimentierfreudigen Drone mit subtilen Strukturen: Der Track wird zum Klangkörper mit mehreren Kapiteln, die Instrumentierung reduziert sich auf´s Wesentliche.

https://www.youtube.com/watch?v=fwt_UCfbdmU
https://deepdeepdeep.bandcamp.com/album/deepeedeep
https://emerge.bandcamp.com/album/if-you-drive-a-traktor
https://www.facebook.com/deepfreezeaberdeen/

deep Kopie

 

BRIEF CONVERSATIONS

Jedes Geräusch das wir hören, ist mit einer räumlichen Information versehen, ob im öffentlichen oder im geschlossenen Raum. Neben dem eigentlichen Klangereignis erfahren wir gleichzeitig etwas über die Entfernung, Richtung und die Beschaffenheit der Umgebung. Dieser akustische Subtext bleibt bei oberflächlichem Hören meist unbemerkt. Unser Gehirn liefert uns einen ständigen Abgleich von Originalschallquelle und den dazugehörigen Reflektionen, ohne diese voneinander zu trennen. Erst in einem schall- bzw. reflektionstoten Raum bemerken wir, dass ein Hörerlebnis ohne geographische Texturen völlig unnatürlich ist. Doch was ist, wenn wir den Raum als solchen in den Focus rücken, wenn wir ihn aus seiner Metaebene ins Rampenlicht stellen?

Räume kommunizieren mit uns, wir können ihnen zuhören. Zu ihrem Vokabular gehört ihr Interieur, ihre Architektur aber auch ihre äußere Umgebung. Material und Anordnung der Wände und ihr Volumen bestimmen ihre Resonanzen und die Beschaffenheit ihres Wiederhalls. Somit hat jeder Raum seine eigene Artikulation, seinen eigenen akustischen Fingerabdruck. Räume verändern Klangerlebnisse, egal, ob sie in ihnen stattfinden oder von außen in sie eindringen. Stille und konzentriertes Hören verrät uns ihrer Dialektik.

Die aufgenommenen Sounds werden als Ausgangsmaterial für die künstlerische Bearbeitung durch digitale Tools verwendet. Die editierten Klänge werden neben den Originalaufnahmen zu einer narrativen Soundplastik verwoben und verraten uns Geschichten und Geheimnisse, die unseren Ohren im hektischen Alltagsleben verborgen bleiben

http://markusmehr.de/
https://www.facebook.com/markus.mehr
https://markusmehr.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=3_soudeKvMM
https://www.youtube.com/watch?v=cUhLighHDGM

Markus Mehr

 

Dieter Mauson was born in Leer, a small town in the north-west of Germany. In 1982 he started as a bass player in several punk and no-wave bands in his hometown and was then bass- and guitar-player and singer in the post-punk duos NOSTALGIE ÉTERNELLE and OPFER DER HINGABE. He also founded the electronic duo DELTA-SLEEP-INDUCING PEPTIDE with another friend in 1989. In 1992 he started his first ambient solo-project called MAJESTIC TWELVE. In 1995 – having two children – life changed and he
stopped making music for nearly 15 years.

In 2009 NOSTALGIE ÉTERNELLE came back to life and a few years later OPFER DER HINGABE and DELTA-SLEEP-INDUCING PEPTIDE were also reactivated. Dieter started his new solo project called OCCUPIED HEAD in 2011. In 2016 he met the Chilean musician Cristóbal Rawlins and they began their electronic duo 7697 MILES. A year later Dieter traveled to Chile and in 2018 to Peru to record music and play concerts there. The
same year he and two of his friends started the techno/post-punk/country/electro trio SAUERSTOFFF. So far, OCCUPIED HEAD has played concerts in Germany, Switzerland, the Netherlands, Belgium, Chile, Peru, Lithuania, France and Spain. After some online releases, STEADY, released on WETDREAMS Records in Spain in December 2019, is his
first physical release.

https://soundcloud.com/occupied-head
https://www.facebook.com/OccupiedHead
https://wetdreamsrec.bandcamp.com/album/steady
https://occupiedhead.bandcamp.com/
https://vimeo.com/user23584387/videos

Occupied Head Kopie

 

Wilfried Hanrath, born in 1957, grew up in a small town in Germany. Having listened only to classical music at home, it was an epiphany for him when he discovered the psychedelic music of the late 60’s. This was the era of students´revolts, flower power, Woodstock, the emerging of Krautrock and electronic music. He loved rock music and also jazz but felt the coming-together of both in fusion superior.
He discovered hardrock bands like Deep Purple playing with Symphonic Orchestras which felt for him like the two worlds he was living in becoming one. All of this made him want to be a musician when he was 12. He quit his musical education soon after he had begun it – he wanted to play his own music.
He bought an electric and a bass-guitar plus amps and a drumset and started to teach himself to play. Years later he started to discover the world of synthesis and started to learn playing keyboards and synthesizers and soon playing electronic music became indispensable for him.
Nowadays, he still has the burning – and nourishing – desire to play music. He is member of several ensembles for free improvisation, free jazz-rock, live soundtrack for silent movies, and also creates music in his home studio with no fixed genre, preferably in collaborations, and preferrably mixing genres, ranging from meditative ambient to jazz and experimental.

 

Sascha Stadlmeier (geb. 1977) veröffentlicht mit seinem Projekt EMERGE seit 2003 elektroakustische Musik auf internationalen Labels wie Drone Records, Tâalem und Frozen Light. Neben seiner kompositorischen Arbeit an der Schnittstelle von Musique concrète, Drone und Noise ist er seit 2016 verstärkt im Bereich der freien Improvisation aktiv. Neben Live Electronics kommen dabei Gitarre, Bass und mikrofonierte Objekte zum Einsatz. Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Kooperationen mit anderen Musiker*innen unterschiedlichster Stilrichtungen, darunter u.a. If,Bwana, Doc Wör Mirran, Toy Bizarre. Seine intensive Konzerttätigkeit im In- und Ausland führte ihn u.a. nach Frankreich, Belgien, Italien, die Schweiz, Österreich, Skandinavien, Baltikum, Russland, Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Slowenien, Serbien und Bulgarien. Er präsentierte seine Musik auf zahlreichen internationalen Festivals wie Avantgarde Festival, lab30, 20 Jahre MGNM, Zasavje Noisefest, Ecological Sound of Varna Fest, Autistic Campaign Fest und Hradby Samoty. Neben seiner Tätigkeit als Komponist und Performer realisierte Stadlmeier diverse Klanginstallationen und eine Radiokomposition für das Studio Akustische Kunst des WDR.

Das von ihm betriebene Label attenuation circuit hat sich seit 2010 als wichtige Plattform für die internationale experimentelle Musikszene etabliert und veröffentlichte bisher über 100 Künstler aus zahlreichen Ländern. Attenuation Circuit veranstaltet auch regelmäßig Konzerte mit zumeist experimenteller Musik in Augsburg. Sascha Stadlmeier ist Gründungsmitglied von „jetzt:musik!“, der Augsburger Gesellschaft für Neue Musik.

https://emerge.bandcamp.com/a…/distanz-stillstand-berwindung
https://immerge.bandcamp.com/alb…/stadlmeier-kreysing-emerge
https://emergeac.wordpress.com/
https://immerge.bandcamp.com/

Sascha Stadlmeier

Strotter Inst. & FRKSE & Caspar Camomilla

STROTTER INST - FRKSE - Caspar Camomilla

https://www.facebook.com/events/413261082907520/

attenuation circuit präsentiert:
 
experimental – drone – noise – industrial – vocal improv
 
STROTTER INST. [Bern]
FRKSE [Boston]
Caspar Camomilla [Augsburg]
 
+ vegane VoKü
 
 
Freitag, 21.02.20
 
villa
Kanalstraße 15
86153 Augsburg
 
Einlass/VoKü 20:00
(veganes Essen gegen Spende)
Beginn 21:00 (pünktlich!)
 
Eintritt: Euro 5 + Euro 10 empfohlene Spende für die Künstler
ermässigt. (Schüler…): Euro 3
 
 
STROTTER INST.
 
Live generiert Strotter Inst. ausgehend von präparierten Lencos, sowie weiteren weggeworfenen oder vergessenen Überbleibsel des Kulturbetriebes, Klang- und Rhythmusstrukturen von einzigartiger Dichte. Das Spektrum der Musik von Strotter Inst. reicht von flächigen Geräuschlandschaften bis zu polyrhythmisch verdichteten Eruptionen. Die anachronistisch anmutenden Klangkörper und deren objektartiger Charakter treiben ein doppeltes Spiel: Die Installation besticht optisch, mit zunehmender Entwicklung aber lenken die Töne die Aufmerksamkeit auf sich, so erhebt sich über die Installation hinaus die zweite, auditive Ebene. Die in der zeitgenössischen Populärmusik aktuellen Soundstrukturen werden trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer analogen Bearbeitung nachvollziehbar und ergeben eine eigenständige und überraschend aktuelle Atmosphäre im jeweiligen Raum. Als Tonträger kommen überarbeitete Schallplatten (zerschnitten, beklebt, ergänzt, abgeschabt, etc.) und andere Materialien (Stoff, Metall, Karton, Papier, Filz, etc.) zum Einsatz. Zudem sind die Tonzellen manipuliert oder umgebaut. Anstelle des Diamanten sind z.B. Geigensaiten, Drahtfedern oder Nähnadeln angelötet.
Strotter Inst. bevorzugt nicht auf einer Bühne, sondern in der Mitte des Publikums zu spielen. Die Installation der Plattenspieler erfolgt nach den Gegebenheiten des Raumes. Die Grundstrukturen werden für jedes Konzert neu in Notationen vorbereitet. Das Set wird live an die Begebenheiten des Ortes und an die materialbedingten Unreinheiten angepasst. Jeder Auftritt von Strotter Inst. wird zu einem akustisches Original
 
 
 
FRKSE
 
Not entirely different from the approach of early SPK or Laibach, FRKSE crafts archaic industrial. Unlike many of his peers who rely primarily on cold synths and icy drum machines, FRKSE builds his sound from a palette of corroded samples that were pilfered from vinyl records and cassettes. These are then sequenced on an MPC to create a bleak but organic industrial atmosphere. Live, FRKSE is hammering away his MPC pads and contact mics alongside visuals to create a murky live-scored soundtrack.
 
Based in Boston, Massachusetts (US), FRKSE is set to release his latest full length on Iron Lung records called “Desecration Anxiety II” in 2020. He has recent releases on Auris Apothecary, Primitive Temples and his own imprint, Divergent Series.
 
 
 
CASPAR CAMOMILLA // LIVE VOCAL LOOPING
 
Adam Usi ist einigen wohl wegen seiner eingängigen Synthesizer-Melodien mit Anleihen aus den 80er Jahren ein Begriff. Bereits zwei Alben sind mittlerweile auf Schallplatte erschienen (young and cold records).
Mit dem exklusiven Projekt „Caspar Camomilla“ will der Augsburger zurück zum Wesentlichen: der Stimme. Als Hilfsmittel dient ihm hierbei einzig ein Looper, mit dem mehrere Melodien live übereinander gesungen werden können, ein Mikrophon und ein Shaker.
Der gesamte Auftritt lebt von Improvisation, ausgearbeitete Songs gibt es nicht.
Melancholie, Wut & Trauer sind hierbei ständige Wegbegleiter, die den sensiblen Zuhörer in die Welt Caspar Camomillas eintauchen lassen.
 
 
 
 
—————————————————————————–
 
Du möchtest unsere Veranstaltungen auch per e-mail erhalten? Einfach kurze e-mail an dependenz@web.de
 
———————————————————–
 
next live dates – Augsburg:
 
29.02.20 abraxas/Junges Theater, Augsburg:
From Detroit to Augsburg – Videopremiere & Club Night
celebrating the work of Avina Vishnu & Heinrich Müller
 
04.07.20 abraxas, Augsburg
re:flexions / sound-art festival 2020

Fixateur Externe & Alternatively United Europe & Siegfried Kärcher & Martyn Schmidt

FIXATEUR EXTERNE - Alternatively United Europe - SIEGFRIED KÄRCHER - MARTYN SCHMIDT

https://www.facebook.com/events/364466664489503/

 

attenuation circuit präsentiert:

FIXATEUR EXTERNE
[sound poetry – shamanic noise / Budapest]

Alternatively United Europe
[experimental noise / Moskva]

SIEGFRIED KÄRCHER
[experimental live electronics / Frankfurt]

MARTYN SCHMIDT
[spoken word sound poetry / Augsburg]

+ vegane VoKü

Samstag, 02.11.19

villa
Kanalstraße 15
86153 Augsburg

Einlass/VoKü 20:00
(veganes Essen gegen Spende)
Beginn 21:00 (pünktlich!)

Eintritt: Euro 5 + Euro 10 empfohlene Spende für die Künstler
ermässigt. (Schüler…): Euro 3

FIXATEUR EXTERNE

Ü! UAI! Sound-poetic, meta-linguistic, traces: (S)experimental impro-vision, word pictures, sound layers, dream shards, opening microdimensions… Vibrations, Sensitive Waves, Post-Vibrations …, dream-shards (comma),… Ü! Ű from panyiga ü!
Sound Poetry & performance art as well with effects and loops, from homemade musical instruments to traditional folk instruments (zither, cowbell) that he played on a special shamanic way (with horse tooth and bones).
Rovar17 is responsible for the music, while Zopán Nagy using the mic(s).

https://havizaj.bandcamp.com/album/split-6
https://soundcloud.com/fixateurexterne

ROVAR17
The phenomenon of Rovar17 (Insect17 in English) was born 31st of August 2002, what is basically Kálmán Pongrácz’s solo project, but different kinds of collaboration often occur with musicians, visual artists, performers as well as theater, so Rovar17 is a member of several bands as ParaNoiZ, Royal Hungarian Noisemakers or the Százaségő was (from 2013 to 2015).
The music is made by audio collage technique, which rejects the traditional sound system, harmony, melody, even rhythm, and creates compositions from inconsistent and untempered sounds, noises. The source is natural or electronic, but the most preferred is the inclusion of human voices. This act has already seen more than 350 concerts and performances, and has played all across Hungary, in Belarus, Belgium, Bulgaria, Croatia, the Czech Republic, Denmark, Estonia, France, Germany, Italy, Latvia, Lithuania, Macedonia, Mexico, Netherlands, Norway, Poland, Romania, Serbia, Slovakia, Slovenia, Spain, Switzerland, Turkey, United Kingdom and the United States of America.

https://www.facebook.com/rovar17
https://havizaj.bandcamp.com/album/charlie-foxtrot
https://www.youtube.com/watch?v=z1HjBQYuNYg

ZOPÁN NAGY CV
Zopán Nagy is a poet, photographer and artist. A spiritual man with wide-ranging knowledge and sophistication. Like a man of paradoxes – he screws one more thing: as if try to take a photo of Hell in Heaven. He follows his own ghostly visions. It fuses and provokes the chance.
Intensive philosophy and imagination-attention are the motivates – just like his poems – he constantly reflects on himself in the works. His mystical involvement exists in philosophical paradoxes. (Tibor Miltényi)

https://hu.wikipedia.org/wiki/Nagy_Zopán
https://www.youtube.com/watch?v=MU92zSD6vSU
https://www.youtube.com/watch?v=QsvEig9bMnE

Alternatively United Europe

is a metaphysical noise collab from Moscow (Russia) based on an accidental matches and unfounded optimism

https://ahue.bandcamp.com/

SIEGFRIED KÄRCHER

Kärcher begann nach bestandener Hochbegabtenprüfung das Studium der „Freien Bildenden Kunst“ an der Fachhochschule Ottersberg, das er 2001 mit Diplom abschloss. Als freischaffender Künstler gründete er noch im selben Jahr eine Ateliergemeinschaft auf dem Atelierschiff in Frankfurt am Main. Es folgten Ausstellungsteilnahmen im In- und Ausland und diverse Lehraufträge für Kunst, Gestaltung und Multimedia. Er war Vorstand des Berufsverbands Bildender Künstler Frankfurt und Vertreter auf Landes- und Bundesebene. Als Musiker spielte er hunderte Konzerte im In- und Ausland.

Das gemeinschaftliche Musizieren „Jam“ ist für ihn eine besondere Ausdrucksform. Er spielte mit Musikern wie Cold Cut, Blurt, Pyrolator, Kebu oder Harald Grosskopf zusammen. Er ist seit den 1980er Jahren aktives Mitglied der Hacker-, Demo- und Computerszene. Er veröffentlicht elektronische Musik auf dem Frankfurter Labelkollektiv Force Inc. und Mille Plateaux. Seit 2014 veranstaltet er mit wechselnden Gastkünstlerinnen und Gastkünstlern die Siegfried Kärcher Kunsttage im Radom auf der Wasserkuppe. Er ist amtierender Champion des Musikmesse Beatbattle Frankfurt

youtu.be/NT-YoJ0uKYk

MARTYN SCHMIDT
[spoken word soundpoetry / Augsburg/Aalen]

Der Dichter und Spoken Word Performer Martyn Schmidt entführt allein mit Wort und Stimme, auch aber mit Loopstation und Sampler, in abenteuerliche Konstrukte aus Sprachrhythmus, Stimmenklang und poetischen Bildern. Der „Pionier der Sample Poetry“ (SDR2) kreiert elektrifizierende Sprachmusiken, skandiert (und kandiert) Worte hinein in rhythmische Klanggedichte. Schmidts Atem nimmt mit auf eine Sprachexpedition, die es wagt, Poesie als Hörabenteuer zu setzen, als bahnbrechenden Grenzgang zwischen Wort und Klang.
Martyn Schmidt betreibt das Sprachkunstlabel atemwerft und arbeitet auch als Klangkünstler.

www.youtube.com/watch?v=PgJPWGSau1o
www.soundcloud.com/martynschmidt/martyn-schmidt-gerald-ist-aus-kohlenstoff

www.martynschmidt.de
www.atemwerft.de
www.facebook.com/Martyn-Schmidt-242117028270/

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://reflexionsac.wordpress.com/
https://www.facebook.com/reflexionsac/

—————————————————————————–

Du möchtest unsere Veranstaltungen auch per e-mail erhalten? Einfach kurze e-mail an dependenz@web.de

———————————————————–

next live dates – Augsburg:

01.02.20 Kulturhaus Kresslesmühle, Augsburg:
FfIMA V – 5. Festival für improvisierte Musik Augsburg
https://www.facebook.com/events/736098590183685/

04.07.20 abraxas, Augsburg
re:flexions / sound-art festival 2020
OPEN CALL online – looking forward to your submissions
https://www.facebook.com/events/754671524986931/

re:flexions / sound-art festival 2020 – OPEN CALL

flyer_open call

https://www.facebook.com/events/754671524986931/

 

OPEN CALL !

Dear all,

for the 5th time we plan to set up again a mini-festival here in Augsburg !

open for submissions !

– line-up will consist of 10 artists
– there will be 5 collaboration-sets
– we will connect 2 artists for each set that haven’t played together so far
– so this will be their first ever encounter and a unique happening
– their aim is to work out a collaboration set for the festival in advance
– this has to be a new composition

get in contact: attenuation-circuit@web.de

– please include a short bio, artist picture and sound/video links and expected travel costs
– please tell us the instruments you play
– please tell us if you use visuals
– please also state if you are a member of GEMA or any other royalty collecting organization
ATTENTION ! submissions with any missing information won’t be accepted

all experimental musical styles are welcome
exception: no harsh noise / we concentrate on more quiet music

DEADLINE: February 1st

conditions:
– we will cover travel costs
– a surplus will be shared among all artists
– free food and drinks will be provided during the whole stay
– you are fine with private accommodation
– local artists: you host your (inter)national partner for up to 3 nights
– you provide an exclusive track (~ 5 min) for an online compilation until April 1st
– you compose a collaboration track (~ 13 min) with your partner for a ltd. CD compilation until May 1st
– you are a solo artist

concept:
this is a diy festival with the aim of connecting local artists and audience to the (inter)national experimental scene. Beside the unique musical experience we want to focus on a cultural exchange
Looking forward to your submissions !

Sascha aka EMERGE/attenuation circuit
https://www.facebook.com/reflexionsac
https://reflexionsac.wordpress.com

http://www.attenuationcircuit.de
http://www.discogs.com/label/Attenuation+Circuit
http://emerge.bandcamp.com/

—–

previous recordings of 2018’s edition:

https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-7
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-8
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-6
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-10
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-11

Gerald Fiebig & EMERGE / Donatella Bartolomei / kha.wis / Tonto

Fiebig EMERGE - Bartolomei - kha.wis - TONTO

https://www.facebook.com/events/614191932411288/

 

attenuation circuit präsentiert:

„fiction circuit“ Album Release Party mit Gästen + vegane VoKü

Die LP „fiction circuit“ entstand als internationale Kooperation von EMERGE und Gerald Fiebig mit ihren Kollegen Artificial Memory Trace (Slavek Kwi) aus Irland und PBK (Phillip B. Klingler) aus den USA. Das ruhige, harmonische Ambient-Album bezieht Elemente unterschiedlicher experimenteller Stile wie Drone und Noise mit ein. Erhältlich ist es in Augsburg bei TONTRÄGER in der Wintergasse sowie direkt beim Label unter www.attenuationcircuit.de.

Deshalb laden EMERGE, Fiebig und ihr Label attenuation circuit musikalische Live-Gäste diverser Genres zur Feier ihrer Veröffentlichung ein.

GERALD FIEBIG & EMERGE
[electroacoustics – musique concrète / Augsburg]

DONATELLA BARTOLOMEI
[experimental – voice art – gothic opera / Milano]

kha.wis
[post metal / Köln]

TONTO
[amplified drums / Bologna]

Samstag, 31.08.19

villa
Kanalstraße 15
86153 Augsburg

Einlass/VoKü 20:00
(veganes Essen gegen Spende)
Beginn 21:00 (pünktlich!)

Eintritt: Euro 5 + Euro 10 empfohlene Spende für die Künstler
ermässigt. (Schüler…): Euro 3

Gerald Fiebig & EMERGE
https://emerge.bandcamp.com/album/fiction-circuit

EMERGE und Gerald Fiebig spielen ein gemeinsames Konzert, bei dem sie u.a. das Klangmaterial der LP zu einer neuen Spontankomposition zusammensetzen. Dabei setzen sie auch Samples ihrer irischen und US-amerikanischen Ko-Komponisten ein, sodass diese virtuell ebenfalls bei der Release-Party der gemeinsamen LP anwesend sind.

DONATELLA BARTOLOMEI – „Sfingi e Sirene“

Donatella Bartolomei aus Mailand fasziniert mit ihrer hochvirtuosen „Gothic Opera“-Gesangsperformance. Arien- und Blues-Fragmente lässt die ausgebildete Opern- und Jazzsängerin ebenso einfließen wie experimentellen Sprechgesang. Aufgrund ihres Albums auf dem Augsburger Label atemwerft und ihrem Gastspiel beim letztjährigen „re:flexions sound-art festival“ im Kulturhaus abraxas ist sie in Augsburg keine ganz unbekannte Größe mehr.

https://atemwerft.bandcamp.com/album/donatella-bartolomei-sacra-dea
https://donatellabartolomei.bandcamp.com/

https://soundcloud.com/vocesacra
https://soundcloud.com/alchimianova

https://www.facebook.com/vocesacradealuna/

kha.wis

Die Post-Metal-Band „kha.wis“ aus Köln schafft mit Keyboards, drei Gitarren und mehreren Stimmen einen enormen Spannungsbogen von melancholischen Klavier-Parts bis zu flirrenden Walls of Sound aus psychedelischen Gitarren. Hochatmosphärische Musik, die nicht nur Metal-Fans in ihren Bann zieht.

https://khawis.bandcamp.com
https://www.facebook.com/khawisband/

TONTO

„Tonto“ ist das Soloprojekt von Francesco Zedde aus Bologna. In seinen hochenergetischen Performances kombiniert er verstärktes Schlagzeug und Stimme mit den Rückkopplungen des Konzertorts. Somit wird bei jedem Konzert buchstäblich die Architektur des Raumes bespielt.

https://tonto3.bandcamp.com/album/excerpts-4
https://www.youtube.com/watch?v=aHodn-oyEO8
https://www.youtube.com/watch?v=n0LlWoau0Vk

https://www.facebook.com/tontotontotontotonto/

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://www.facebook.com/reflexionsac/

—————————————————————————–

Du möchtest unsere Veranstaltungen auch per e-mail erhalten? Einfach kurze e-mail an dependenz@web.de

re:flexions / sound-art festival 2019

flyer

https://www.facebook.com/events/286219295425810/

 

re:flexions / sound-art festival 2019
präsentiert von attenuation circuit & loop30:

fezayafirar [Istanbul – drone]
Takkiduda feat. Re-Drum [Tokyo & Orjol – psychedelic noise]
Dave Phillips [Zürich – field recordings / noise]
ESZSE [Augsburg – percussion / live processing]
Sŭāsum [Belluno – drone/ambient]
Prinzip Nemesis [München – folk drone]

Das sommerliche Festival für experimentelle Musik und audiovisuelle Abenteuer kehrt nach dem großen Erfolg von 2018 zurück ins abraxas. Mit dabei sind Acts aus der Türkei, Japan, Russland, Italien, der Schweiz, München und Augsburg. Alle, die die Sounderlebnisse von lab30 und des Festivals für improvisierte Musik Augsburg spannend finden, sollten sich auch ‚re:flexions‘ auf keinen Fall entgehen lassen.
Veranstaltet wird das Konzert von attenuation circuit, dem Label des Augsburger Soundkünstlers Sascha Stadlmeier, zusammen mit loop30 – dem Hör-Raum im Kulturhaus abraxas. Im Duo ESZSE wird Stadlmeier zusammen mit Eric Zwang-Eriksson auch selbst zu hören sein. Als Betreiber des international gut vernetzten Experimentalmusik-Labels attenuation circuit und durch seine intensive Konzerttätigkeit in ganz Europa hat Stadlmeier in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass Augsburg auf der internationalen Landkarte der experimentellen Elektronikszene auch über das jährliche lab30-Festival hinaus einen guten Ruf genießt. Dank seiner zahlreichen Kontakte im In- und Ausland hat er ein spannendes Programm kuratiert, das sechs Acts aus unterschiedlichsten Sparten der experimentellen „Sound Culture“ in einem intensiven Clubkonzert im Ballettsaal des abraxas zusammenbringt.
Zu hören sein werden an diesem Abend folgende Künstlerinnen und Künstler:
Das Duo fezayafirar aus Istanbul, benannt nach einem der ersten türkischen Science-Fiction-Romane, mixt analoge Elektronik, live gespielte Instrumente und Umweltgeräusche zu einem Klangcocktail zwischen Polyrhythmik und Drone.
Takkiduda feat. Re-Drum ist eine internationale Kooperation im Zeichen von „Psychedelic Noise“. Die frei improvisierende Elektronik-Combo Takkiduda aus Tokio spielt an diesem Abend zusammen mit ihrem Kollegen Re-Drum aus dem russischen Orjol.
Dave Phillips (Zürich) aus dem Umfeld der legendären Schweizer Aktionskunst-Gruppe Schimpfluch ist einer der prominentesten Vertreter der europäischen Noise-Szene. Feldaufnahmen aus aller Welt und intensiver Einsatz von Körpergeräuschen bilden die Grundlage seiner „Ritual Protest Music“.
ESZSE ist das Duoprojekt zweier prominenter Vertreter der Augsburger Experimentalmusik-Szene: Eric Zwang-Erikssons Percussionklänge werden von Sascha Stadlmeier live abgenommen und in neue Klänge transformiert.
Sŭāsum ist ein Duo aus dem italienischen Belluno, bei dem der Name – lateinisch für „dunkler Fleck“ – Programm ist. Denn dunkel sind auch die Drone-Sounds, mit denen Sŭāsum das Publikum auf eine Reise in die Welt imaginärer Rituale entführen.
Prinzip Nemesis ist ein Duo aus München, das in seinem düster-melancholischen „Folk Drone“ atmosphärische Elektronikflächen, akustische Instrumente und betörenden Frauengesang verwebt.

———————————————————–

festival compilation – exclusive tracks by all artists:

https://emerge.bandcamp.com/album/re-flexions-sound-art-festival-19-07-19

—————————————————————————–

Freitag, 19.07.18

Einlass/doors: 19:30
Beginn/start: 20:00 (pünktlich!/on time!)

Kulturhaus abraxas
Sommestr. 30, 86156 Augsburg

Eintritt / admission: € 20
ermässigt / reduced: € 10
(Schüler, Studenten, Behinderte – gegen Vorlage Ausweis)
Kultursozialticket: € 1 (nur Restkarten)

www.abraxas.augsburg.de

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://reflexionsac.wordpress.com/
https://www.facebook.com/reflexionsac/

———————————————————–

ACT 1

Fezayafirar is an experimental electronic duo formed in 2012 in Istanbul, currently based in Switzerland and Germany. It takes its name from one of the first science-fiction novels from Turkey which translates as „retreat to outer space“. It likes to combine analog electronics, acoustic and DIY instruments, and does memoryless live synthesis experiments which swing between industrial drone, noise and rhythmscapes.

https://emerge.bandcamp.com/album/admin
https://soundcloud.com/fezayafirar

100901SFdp39byRandyYau

ACT 2

Takkiduda’s Kazuhide Taji and SAORI perform in an experimental style that consists of recording various kinds of sounds in real time, then overlapping and constructing songs in total improvisation. ”Quruku” and “Ico” have been created by Kazuhide Taji through programming. They embody two people free to record and regenerate themselves, away from the will of human beings. Their participation makes Takkiduda’s music more coincidental, full of uncertainty.
We also try to create works of art through the idea of “experiencing space” by combining pictures with the sound during our performances.
We hope you will enjoy the world naturally coming out of us.
Based mainly in Tokyo, Japan, we perform at home and abroad.
Re-Drum is a project of Pavel Aleshin, experimental musician from Russia. He uses field recordings and found sounds, his own voice, acoustic instruments and non musical objects to create a living environment, oscilating from warm calmness to ritualistic depths.
Pavel has released his works on different labels such as Zoharum, Umbra, Attenuation Circuit. During past years Re-Drum played numerous amount of gigs all over Europe and Asia and took part in several festivals such as Zasavie Noisefest International, Defybrillator/Tmple of Silence festival, Noise Space II.

Takkiduda feat Re-Drum

ACT 3

dave phillips / dp
dp erforscht und hinterfragt existenzen, verhaltensformen und werte auf humanimalistische art und weise, via audio de/konstruktion, psycho-akustik und klang rituale. klang als kommunikation, direkt und ursprünglich; ein werkzeug der metaphysik, ein bewusstsein; uneingeschränkte sprache; klang als mittel um ursprüngliche emotionen zu aktivieren die vom zivilisatorischen dasein unterdrückt werden.
seit 1987 solo arbeiten als dave phillips/dp. seit 1991 teil der schimpfluch-gruppe (mit rudolf eb.er/runzelstirn & gurgelstock, marc zeier/g*park, joke lanz/sudden infant u.a.), gründer von ohne (mit tom smith, daniel löwenbrück, reto mäder) 2000 – 2008, mitbegründer von fear of god 1987, ein-mann-doom-metal-projekt dead peni seit 2004, das perverts in white shirts duo seit 2012, plus zahlreiche bands, projekte, kollaborationen. 1969 in der schweiz geboren.
dp ist seit über 30 jahren musikalisch aktiv, auf über 200 tonträgern vertreten und hat ca. 600 konzerte/performances in 50 länderngespielt.

field recordings: https://youtu.be/qjFraoLB56k

100901SFdp39byRandyYau

ACT 4

ESZSE ist ein auditives Projekt von Eric Zwang-Eriksson (percussion) und Sascha Stadlmeier (live-processing). Ein Sammelsurium perkussiver Objekte wird elektronisch verstärkt, prozessiert und geloopt. Dabei treffen historische, traditionelle und modern abstrakte Spielarten und Klänge auf zeitgenössische Elektronik; werden von ihr aufgesaugt, weitergetragen und kontrastiert. Der sich dadurch herauskristallisierende Geräusch-Mahlstrom trägt sich selbst weiter, bricht, fällt immer wieder in sich zusammen und wird zu einem Spiegelbild der postmodernen Gesellschaft in ihren verschiedenen konträren Facetten.
Eric Zwang-Eriksson: 1979 erste aktive, musikalische Betätigung als Schlagzeuger in Bereichen der populären Musik. 1986 fünfjährige, intensive Auseinandersetzung mit dem Jazz. 1992 die Hinwendung zur Neuen Musik, Avant-Jazz und experimenteller Musik. Theater- und Filmarbeiten. Eigene Kompositionen loten die Möglichkeiten strukturierter Improvisation aus. Start des „Quadrophonium“-Zyklus. Unterricht bei dem walisischen Komponisten Dafydd Llywelyn. Erweiterung des Instrumentariums um Gebrauchsgegenstände (Ready Mades). 1998 verstärkte Auseinandersetzung mit der „musique concrète“. Erweiterung des Instrumentariums um Sampler und präparierte Tonträger. Arbeiten in Zusammenhang mit Wort und Film. 2006 Start der interdisziplinären Reihe “Multisensual”. Eric Z.
Sascha Stadlmeier (geb. 1977) veröffentlicht mit seinem Projekt EMERGE seit 2003 elektroakustische Musik auf internationalen Labels. Neben seiner kompositorischen Arbeit an der Schnittstelle von Musique concrète, Drone und Noise ist er seit 2016 verstärkt im Bereich der freien Improvisation aktiv. Neben Live Electronics kommen dabei Gitarre, Bass und mikrofonierte Objekte zum Einsatz. Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Kooperationen mit anderen Musiker*innen unterschiedlichster Stilrichtungen. Seine intensive Konzerttätigkeit im In- und Ausland führte ihn durch weite Teile Europas sowie durch Russland. Er präsentierte seine Musik auf zahlreichen internationalen Festivals. Neben seiner Tätigkeit als Komponist und Performer realisierte Stadlmeier diverse Klanginstallationen und eine Radiokomposition für das Studio Akustische Kunst des WDR. Das von ihm betriebene Label attenuation circuit hat sich seit 2010 als wichtige Plattform für die internationale experimentelle Musikszene etabliert und veranstaltet auch regelmäßig Konzerte.


ACT 5

Sŭāsum is a duo project founded by Fabrizio De Bon and Laura Bacchetti in 2016.
The sound is drone/ambient with an experimental and ritualistic touch: dark synths, hand made acoustic machines, processed field recording and real-time sound manipulation are the main ingredients of Sŭāsum’s atmosphere. A journey through dense soot and ancient ceremonies.
Two available releases, appeared on Toxic Industries, special edition cassette and cdr.
Even if it is a relatively new collaboration, the duo already performed several times in Italy, Thailand, Myanmar and Brazil. New recordings and performances are currently in progress.

Suasum

ACT 6
 
Prinzip Nemesis works with sounds that translate lyrics into music.
To achieve that, Prinzip Nemesis uses field recordings as well as the voice of Eljara and various noise producing instruments.
The project is inspired by nature, classical music, Black Metal,
Industrial and Post Punk.
One of the main inspirations for their first album was a journey to India.
The duo prefers to keep their live appearances limited.
Each performance is a mix of improvisation and pieces created especially for the event.
 
Prinzip Nemesis are Birgit Merk (Eljara) and Marc Fischer.
The project was founded in 2012 in Munich, Germany.
 
Prinzip Nemesis

———————————————————–

next live dates – Augsburg:

31.08.19 villa, Augsburg:
GERALD FIEBIG & EMERGE [electroacoustics / Augsburg]
DONATELLA BARTOLOMEI [voice art – gothic opera / Milano]
kha.wis [post metal / Köln]
TONTO [amplified drums]
https://www.facebook.com/events/614191932411288/

15.06.19 Materialeinschüchterung / Superstolk / elektrojudas

MATERIALEINSCHÜCHTERUNG - SUPERSTOLK - elektrojudas

https://www.facebook.com/events/1984010088346972/

 

attenuation circuit präsentiert:

MATERIALEINSCHÜCHTERUNG
[elektro-akustischer impro-kraut / Offenbach]

SUPERSTOLK
[zuzweitunterhalter-punk / Offenbach]

elektrojudas
[downbeat ambientronix / Augsburg]

Samstag, 15.06.19

villa
Kanalstraße 15
86153 Augsburg

Einlass 20:00
Beginn 21:00 (pünktlich!)

Eintritt: Euro 5 + Euro 5 empfohlene Spende für die Künstler
ermässigt. (Schüler…): Euro 3

MATERIALEINSCHÜCHTERUNG

Torstn Kauke und Oliver Kaib aus Offenbach am Main erschaffen elektroakustische Klangskulpturen zwischen Geräusch und Tongemisch mittels (teils) selbst gelöteter elektronischer Klangerzeuger. Dabei schrecken sie auch nicht davor zurück, digitale Looper, präparierte Tonbandeinspielungen oder hin und wieder gar eine elektrische Gitarre zu benutzen…

https://materialeinschuechterung.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/materialeinschuechterung/

SUPERSTOLK

das musikalische Vehikel von Torstn Kauke (Betreiber des „Waggon Offenbach“), blickt inzwischen auf eine vierundzwanzigjährige Bandgeschichte zurück, in den verschiedensten Besetzungen zwischen Synth-Pop-Duo und Darkrock-Band existiert Superstolk bereits seit 1995.
Seit 2005 tritt Superstolk als „Zuzweitunterhalter-Punk“- Duo auf: Soundmanipulierte elektronische Beats treffen auf Dreiakkorde-Punkgitarre! Letztere spielt Kauke und singt seine skrurilen Texte dazu, während Herr Joerg Ritter (legendärer Moderator der „Seepferde Fahrgäste Radio Show“ auf Radio X in Frankfurt!) absurde Beats und groteske Synth-Lines unter das schräge Gebräu mischt und auch den einen oder anderen Song zum Gesamtgeschehen beisteuert!
Superstolks Debüt Album „Ohne Finanzen Keine Krise“ von 2012 ist ein wilder musikalischer Ritt durch beinahe alle modernen musikalische Stilrichtungen . Von Minimal Electronic über Playmobil-Punk zu Free Jazz und sogar bis zur avangardistischen Gruppenimprovisationen (im Mehrsprur-Verfahren) reicht hier das Repertoire der Band, welches auf der 2014 erschienen Picture 12‘‘ Single „Super War Super“ (Rustikal Records) sogar noch um Dub-Reggae und Electro-Punk erweitert wird.
Livekonzerte von Superstolk ähneln mitunter eher einer Kunst-Performance denn einem Pop-Konzert, denn die Band setzt auf Improvisation statt auf Einstudieren, erfindet ihr eigenes Repertoire bei jedem Auftritt von Grund auf neu und spielt am liebsten Songs, die sie selbst noch garnicht kennt. Vor allem auch textliche Improvisationen stehen hier sehr im Vordergrund und das Publikum kann da völlig beruhigt sein: Das wird nie langweilig!
Wenn‘s sein muß, können sich Kauke/Ritter als Band aber auch komplett zurücknehmen und ganz auf ihre Musik konzentrieren , wie sie mit eindrucksvollen Stummfilmvertonungen wie „Sunrise – a song of two humans“ (von F.W. Murnau , 1927) oder „Der Mann mit der Kamera“ (Dziga Vertov, 1929) bei diversen Kino-Spektakeln in Offenbach am Main bereits bewiesen haben.

https://superstolk.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/superstolk
https://www.facebook.com/superstolk/

elektrojudas

DJ, Tontechniker, Bassist und Produzent von Demo Tapes für Punkrock und Underground Bands in den 80ern.
Erste Kontakte zu elektronischer Musik von Bands wie Kraftwerk, Ashra Tempel, Faust, Tangerine Dream, und den elektronischen New Wave Bands. In den 90ern kamen dann noch die Einflüsse von Hardcore und Industrial hinzu.
Ende der 80er Anschaffung eines 4 Spur Kassettenrecorders. Erste Aufnahmen eigener Musik mit Bass und einem gebrauchten Entertainer-Keyboard mit eingebauter Drum-Maschine.
In den 90ern Auftritte als DJ, Lyriker und Untergrund-Poet in Augsburg. Erste Programme mit elektronischer Musik und Lyrik als Live Performance mit Mikrophon, Mixer und zwei CD-Playern. Ab 2002 erste Erfahrungen mit Musiksoftware und die Entstehung des Projektes „elektrojudas und seiner hardcoreambientronik“.
Seine Kompositionen vereinen einen ausgesprochen harmonischen Umgang von Elektronik Sounds mit verzerrten Riffs, die von Elektronik Krautrock, Hardcore-Punk, Elektro, Downbeat, Ambient, Anleihen aus Drum&Bass und Dubstep gleichermaßen inspiriert sind.
Wilholms Markenzeichen als Performer ist seine Fähigkeit, tanzbare Beats mit improvisierten auch experimentellen Klangwelten zu kombinieren. Der entscheidende Punkt ist, dass weder das Publikum noch der Performer im Voraus wissen können, welche interessanten Töne aus dem Ganzen entstehen werden.
Der Künstler verwendet je nach Thema, einzelne Samples als Grundlage für Improvisation oder sofortiges Komponieren mit Effekten und zusätzliche Schleifen. So gelingt es elektrojudas, auf spielerische und leicht zugängliche weise Musik mit diesen Elementen zu erzeugen, ohne in Lärm zu geraten, um neue Klangwelten zu schaffen. Der daraus resultierende Schnitt ist ein witziger Beweis dafür, dass konzeptuelle Audiokunst nicht unbedingt klug und nüchtern sein muss. Neben seiner Arbeit als Komponist, Produzent, DJ und Videokünstler war elektrojudas, im experimentellen Musiklabel Attenuation Circuit, mit dem es auch heute noch zusammen arbeitet, als Teammitglied, Mastering-Ingenieur und remix artist tätig. Ein wichtiger Teil seiner Arbeit besteht in Projekten mit anderen Künstlern und Musikern, die es ihm ermöglichen aus der Komfortzone seines Studios auszubrechen und neue Erfahrungen zu sammeln.

https://elektrojudas.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/elektroopa/

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://www.facebook.com/reflexionsac/

—————————————————————————–

Du möchtest unsere Veranstaltungen auch per e-mail erhalten?
Einfach kurze e-mail an dependenz@web.de

———————————————————–

next live dates – Augsburg:

19.07.19 Kulturhaus abraxas, Augsburg:
re:flexions / sound-art festival 2019
https://www.facebook.com/events/286219295425810/

 

17.05.19 Fitchers Vogel „Tausend Jahre wie ein Tag“

Fitchers Vogel

https://www.facebook.com/events/343714299790531/

 

loop30 – Der Hör-Raum im Kulturhaus abraxas & attenuation circuit präsentieren

FITCHERS VOGEL „Tausend Jahre wie ein Tag“
[Rainer Braune – Martin Hackl – Alex Höss]

Freitag, 17.05.19

Kulturhaus abraxas
Sommestr. 30
86156 Augsburg

Einlass 19:30
Beginn 20:00 (pünktlich!)

Eintritt: Euro 5
ermässigt. (Schüler…): Euro 1

Fitchers Vogel besteht aus Rainer Braune und Martin Hackl. Neben etlichen ‚richtigen‘ Instrumenten verwenden die Musiker zudem Geräusche (beides in elektronischer Maskierung) sowie pure Elektronik.

Vogelstimmen, schwarzromantische Klänge aus dem Jenseits, Mittelalterliches, Klänge zwischen kontemplativem Fast-Nichts und punkigem Krach – aus der Großen Boutique der Klänge und Musiken greift sich Fitchers Vogel mit Scherenhänden, was er für seine Musik braucht.

Zum für alle Künste gültig gewordenen „Alles schon, gesagt, nur noch nicht von jedem“ fügt Fitchers Vogel sein: „Alles schon gesagt, nur noch nicht so“.

Ein weiteres wichtiges Mitlied der Gruppe ist der Filmemacher Alex Höss. Mit seinen auf und hinter die Gruppe projizierten Sequenzen sowie einer ausgetüftelten Bühnenbeleuchtung öffnet er den Zuhörern Vorstellungsräume.

Das Programm Tausend Jahre wie ein Tag ist ein Musik-Essay über die vergehende Zeit. Dauer ca. 90 Minuten.

www.abraxas.augsburg.de

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://www.facebook.com/reflexionsac

—————————————————————————–

Du möchtest unsere Veranstaltungen auch per e-mail erhalten?
Einfach kurze e-mail an dependenz@web.de

———————————————————–

next live dates – Augsburg:

15.06.19 villa, Augsburg:
MATERIALEINSCHÜCHTERUNG [elektro-akustischer impro-kraut / Offenbach]
SUPERSTOLK [zuzweitunterhalter-punk / Offenbach]
elektrojudas [downbeat ambientronix / Augsburg]
https://www.facebook.com/events/1984010088346972/

———————————————————–

19.07.19 Kulturhaus abraxas, Augsburg:
re:flexions / sound-art festival 2019
https://www.facebook.com/events/286219295425810/

22.04.19 Bebawinigi – Das Synthetische Mischgewebe

BEBAWINIGI-DSM

https://www.facebook.com/events/496947034135526/

 

loop30 – Der Hör-Raum im Kulturhaus abraxas & attenuation circuit präsentieren

BEBAWINIGI
[singer/composer/multi-instrumentalist/psychedelic/
industrial/alternative/blues – Italien]

DAS SYNTHETISCHE MISCHGEWEBE
[electroacoustic – live soundinstallation – found sounds – experimental – Frankreich]

Montag, 22.04.19

Kulturhaus abraxas
Sommestr. 30
86156 Augsburg

Einlass 19:30
Beginn 20:00 (pünktlich!)

Eintritt: Euro 10 + freiwillige Spende
ermässigt. (Schüler…): Euro 2

BEBAWINIGI
has been called The new female Tom Waits or The young italian Diamanda Galas. Bebawinigi is an artistic and musical experimentation, expecially her use of the voice with its wide tonal properties, registers, colors and styles. Bebawinigi is the ungraceful, awkward, grotesque, silly, dramatically imperfect
being that lives within us all.

https://www.bebawinigi.com/
https://www.facebook.com/Bebawinigi-486229974757059/

https://www.youtube.com/watch?v=5MRqlFTMGVE
https://vimeo.com/133556483
https://bebawinigiproject.bandcamp.com

live videos:
https://www.youtube.com/watch?v=RGDCg_GH2NA
https://www.youtube.com/watch?v=GwhRHAS4-jU&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=FWmDZZ3eSUM

DAS SYNTHETISCHE MISCHGEWEBE
exists since some 30 years now with a variable membership. Formed in Berlin, the group, composed of interdisciplinary artists (visual artists, performers, musicians, writers and Engineers, Researchers) has presented performances, installations and
concerts in many European countries as well as in New York, Montreal, Sao Paulo. DSM has also participated to symposiums, given lectures, participated to several publications and had artists residencies : Association, Pollen Monflanquin/Agen; Wharf, Centre d’Art Contemporaine, Herouville St Clair; Denkmalschmiede Höfgen; Akademie der Künste Berlin.

In concerts, all sounds are produced, captured and amplified directly (basically making use of objects that aren’t meant primary to produce musical sounds : mixers, shavers, can openers and other battery powered things such as sewing machines, wires,strings, chords, alarm clocks, mechanical toys, aquarium and fountain pumps, spray cans, etc.). The listening situations created by these means are as particular as the sound world of the compositions of complex ramifications, non periodic intervals and pointillist hit and run sounds themselves. The audience can walk as pleased around the performer.
Playing on the edge between different disciplines, the audience is invited to discover a universe on the crossway of concert (between electro-acoustic and live musique concrète), sound installation, performance and even exhibition.

https://www.youtube.com/watch?v=mRetsqKW8UA
https://www.youtube.com/watch?v=SUVp64Eb_Yg
https://www.youtube.com/watch?v=Ukb3b08py_k

https://nostalgiedelaboue.bandcamp.com/album/live-at-cage100-leipzig-2012

www.abraxas.augsburg.de

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://www.facebook.com/reflexionsac

—————————————————————————–

Du möchtest unsere Veranstaltungen auch per e-mail erhalten?
Einfach kurze e-mail an dependenz@web.de

———————————————————–

next live dates – Augsburg:

17.05.19 Kulturhaus abraxas, Augsburg:
FITCHERS VOGEL „Tausend Jahre wie ein Tag“
[Rainer Braune – Martin Hackl – Alex Höss]
https://www.facebook.com/events/343714299790531/

———————————————————–

15.06.19 villa, Augsburg:
MATERIALEINSCHÜCHTERUNG [elektro-akustischer impro-kraut / Offenbach]
SUPERSTOLK [zuzweitunterhalter-punk / Offenbach]
elektrojudas [downbeat ambientronix / Augsburg]
https://www.facebook.com/events/1984010088346972/

———————————————————–

19.07.19 Kulturhaus abraxas, Augsburg:
re:flexions / sound-art festival 2019
https://www.facebook.com/events/286219295425810/

 

12.04.19 Boolvar / Del_F64.0 / Trrmà

BOOLVAR - TRRMÀ - Del_F64

https://www.facebook.com/events/265261344174832/

 

attenuation circuit präsentiert:

BOOLVAR
[flute-drums-rock / Frankreich]

Del_F64.0
[apocalyptic spacecore! / Deutschland]

TRRMÀ
[contemporary stochastic music / Italien]

Freitag, 12.04.19

villa
Kanalstraße 15
86153 Augsburg

Einlass 20:00
Beginn 21:00 (pünktlich!)

Eintritt: Euro 5 + Euro 10 empfohlene Spende für die Künstler
ermässigt. (Schüler…): Euro 3

BOOLVAR

The flute is pushed to its utmost limits, drums are under pressure, electronics are everywhere ; we hear a voice beyond-flute. Innocence and laughter get close to a troubling and alarming world.
Lyrism is soon joined by the energy of Rock.

Delphine Joussein : flute, voice, effects
Franck Gaffer : drums

https://www.gigantonium.com/boolvar
https://soundcloud.com/gigantonium/sets/boolvar-1

https://www.facebook.com/boolvar.2/

Del_F64.0

zustand d. (clarinet, synth, voice, electronics)
zara paz (drumcomputer, beatboxing, noises, percussion)

found in 2011 after the members played together in „cult of narah“ (several concerts f.e. at „phonautopsy“ exhibtion week at old pathology berlin charité, occupied technical university berlin, momento mori party), the project was in idea to connect improvised both electronic and accoustic music with activism and political performances.

the projectname is a statement against the psychiatric diagnosis „f64.0″ (gender identity disorder“, del = delete) as against psychiatry in general. first concerts were at the speedcore parties „trash n core“ in berlin and in several anarchist squats, soon the project started also playing and documenting street music (clarinet + percussion).

after violent experiences and random attacs while, before and after concerts the project became even more political and started performing + dropping activist messages & paroles at every gig and online presence.

zustand d. started playing electrified clarinet at liverecordings yet in early times of the project, while she used to play electric guitar, synth and other instruments at the beginning. the sound of del_f64.0 was permanently changing by using different hardware, instruments and ways to play. we also started to use a clarinet controlled bass synthesizer to reach a wider spectrum of tonality.

https://soundcloud.com/delf64_0
https://www.youtube.com/channel/UCL-pXJJNFLiQWc7NZK8qjPw

https://soundcloud.com/leichenkommissariat/del-f640-incantatrix
https://soundcloud.com/user-22404292/del-f640-original-trash-n-core-prethundering-super-pro-edit-2018-pock-pock-fietsen-di-platsen
https://soundcloud.com/antigenitalistic-perkele/del_f640-kurde-do-sufito

https://www.youtube.com/watch?v=PUZu4rPwwR0
https://www.youtube.com/watch?v=JDiQ-qcez2A
https://www.youtube.com/watch?v=nEdElVSQo_s

more infos: scroll down

TRRMÀ

Trrmà formed by Giovanni Todisco (percussion) and Giuseppe Candiano (synthetizers) is a visionary and multifaceted project from Italy known for their extraordinary stage presence and groundbreaking interpretation of contemporary works.

Based in Italy since 2015, TRRMA’ enjoys a versatile career in noise, contemporary and experimental scene across music festival ,gallery, art studios, clubs inside and outside Europe.

Since 2015 Trrmà toured Italy, France, Belgium, Germany, Austria, Switzerland, Slovenia, Macedonia, Hungary, Roumenia, Bulgaria, Serbia, Bosnia, Poland, Czech, Lithuania, Latvia and in the next future they plan to tour Japan and Ethiopia.

Always striving for impactful exhibitions, Trrmà regularly embarks on high quality records always checking for new set up and new way of composition: The “MISSION” concert series, in which primordial sonic experiences are delivered by bringing out the universality of avantgarde and ancestral heritage, is a milestone of their projects.

https://soundcloud.com/trrma-573724885

https://www.youtube.com/watch?v=9dhi6iUALw0
https://www.youtube.com/watch?v=o68E8J8U4uE
https://www.youtube.com/watch?v=Uw1XDnhGx9w
https://www.youtube.com/watch?v=OXxr_2OIRSA&t=333s

https://www.facebook.com/trrmaduoband/
https://trrmaduoband.bandcamp.com/

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://www.facebook.com/reflexionsac/

—————————————————————————–

Du möchtest unsere Veranstaltungen auch per e-mail erhalten?
Einfach kurze e-mail an dependenz@web.de

———————————————————–

next live dates – Augsburg:

22.04.19 Kulturhaus abraxas, Augsburg:
BEBAWINIGI [singer-composer-multi instrumentalist
-psychedelic-industrial-alternative-blues / Italien]
DAS SYNTHETISCHE MISCHGEWEBE [electroacoustic –
live soundinstallation – found sounds – experimental – Frankreich]
https://www.facebook.com/events/496947034135526/

———————————————————–

17.05.19 Kulturhaus abraxas, Augsburg:
FITCHERS VOGEL „Tausend Jahre wie ein Tag“
[Rainer Braune – Martin Hackl – Alex Höss]
https://www.facebook.com/events/343714299790531/

———————————————————–

15.06.19 villa, Augsburg:
MATERIALEINSCHÜCHTERUNG [elektro-akustischer impro-kraut / Offenbach]
SUPERSTOLK [zuzweitunterhalter-punk / Offenbach]
elektrojudas [downbeat ambientronix / Augsburg]
https://www.facebook.com/events/1984010088346972/

———————————————————–

19.07.19 Kulturhaus abraxas, Augsburg:
re:flexions / sound-art festival 2019
https://www.facebook.com/events/286219295425810/

———————————————————–

Del_F64.0 is a fight-parole against the psycho-pathologization of people and their bodies by the son-of-a-bitch diagnosis „gender-identitiy-disorder“ (F64.0), similar to the older pathologization of „homosexuals“ (until 1992), self-confident woman and so on. Psychiatry = murder, 1 „gender-cop“ = 1 bullet. Our music, art and other activist work is a permanent process to destroy the walls in the heads, media & perception of the people around us. We experience genitalistic violence, stigmatisation and exclusion all day, everywhere and coming from all direction. This is why we called out our Antigenitalistic Rrrriot – The Rrrriot to reclaim the planet and, even more, our bodies and what they stand for.

We do not believe in „the genitalistic worldorder“ nor in gender, nation or in any justice or real fun in capitalism. Our music is mostly improvised, from accoustic streetmusic influenced by klezmer, oriental music, european medieval songs and folk to speedcore, flashcore and extratone. Main influences are still bands and projects like La Peste, Einstürzende Neubauten, Györgi Ligeti, Helge Schneider Synapscape, Das Ich, Sodom, Slime & Napalm Death. Most of our liveshows contain wild improvisations over raw rhythmic uptempo drum patterns of the Korg Electribe combined with hypnotising electrified clarinet melodies, technoid synthlines and infernal voices that can temporarily change to a mysterious whispering, singing or meditative breathing.  We combine it most time with an each time special protrashy outfit and often a rude and disturbing spontaneos performance actions. Our concerts, performances and actions are clear statements against the actual mainstream media, power politics and „scientific“ definition of societies, bodies and health/illnesses. We are not believing in the „good“ psychiatry or the figure of the doctor as the clean (half)god in white, nor do we believe in the public image regarding men, women and, even more important, all these tabooed and oppressed other genders no one is talking with but about all the time. Our solidarity is with other female warriors as with other genders, agenders, hermaphrodites, intersex and with everyone fighting against repression, majority- and reproductivism-terror as also hierarchic laws that yet begin with all our births, cops and all kinds of authorities.

The genitalistic dogma [“person (born) with a penis = man / person (born) with a vagina = woman” = the genital is the center of a persons sex/gender] is part of a repressive, patriarchal mechanism deeply rooted in our society and analog to the heliocentric dogma (“the earth is the centre of the universe”) from the medieval times. It is also violently defended by a bundle of naturalistic fallacies to protect the supposedly “natural” privileges of a group of persons. Among other things we attack this repressive genitalistic “world order” by direct political actions, by spreading information and texts, and by supporting and declaring our solidarity with emancipatory people and groups who also fight against this specific kind of pluralistic oppression they suffer from. Like any other oppressor, fashist and/or defetist – don´t blame our bodies/genes – blame your propaganda and your normative education-programm! We interpretate the categorization and generalisation of people, genders and bodies as “trans”, “cis” or “inter” as a massive part of this normative repression.

We reject these categories totally because we made the experience that “trans” or “inter” is normally meant to be used as an accepted excuse to act in a mean, tolerant and exorbitant way towards repressed and unaccepted persons or groups or to keep a privelegue against these that is not fair nor acceptable. We also see that if a person or body is called “trans” or “inter” and not “cis”, this logically implies that something about this person or body is not correct or “in the right position” (logic of the word). We are fed up of this and look through this verbal discrimination and degradation of us, our bodies and outward appearances, also by people suffering under the same oppression. So we think, there is no need to support these categories and points of view, created by hateful and prejudice-driven psychiatrists and sexologists (look who created and invented the categories and words “transsexual”, “transgender” even as “intersexual” and still benefits from them inancially because of having dependend “patients”), if you need to talk about this kind of oppression, it is quite enough to differentiate between “wrong assigned” and “right assigned” persons. So we will not support anyone who still (foreign-) categorises us or our friends in categories like “trans” or “inter” in any form. We think that it is important to show the world that it is as easy as needful to write, think and act without human categories like “trans*”, “inter*” and “cis*” because these categories are just here to build, stabilise and justify prejudices, distance and traditional oppression that does not need to exist between us human beeings.

There is no way to separate the music from the activism that is a big part of our daily experience, as a natural and necessary defense mechanism also as a chance to create a new universe of freedom, pleasure and beauty in our own fuckin way.