re:flexions / sound-art festival 2020

FLYER_NEU

WEITERE TICKETS ERHÄLTLICH !
MORE TICKETS AVAILABLE !

https://www.facebook.com/events/754671524986931

deep (bass² / Höchstädt-Augsburg)
N (guitar / Dortmund)

Markus Mehr (electronics / Augsburg)

Occupied Head (electronics / Leer)
Wilfried Hanrath (bass / Düsseldorf)
Sascha Stadlmeier (violin & electronics / Augsburg)

concept:
this is a diy festival with the aim of connecting local artists and audience to the (inter)national experimental scene. Beside the unique musical experience we want to focus on a cultural exchange

Samstag, 04.07.20

Einlass/doors: 19:45
Beginn/start: 20:00 (pünktlich!/on time!)

Kulturhaus abraxas
Sommestr. 30, 86156 Augsburg
http://www.kulturhaus-abraxas.de/

Eintritt / admission:
**wir haben eine solidarische Preisgestaltung: jeder zahlt, was er kann**
**we have a solidary ticket-pricing: pay what you can**

ermässigt / reduced: € 10
normal / regular: € 20 ^
supporter-ticket: € 30 ^°

^ inkl. kostenloser Festival CD Compilation
^ including a free copy of the festival CD compilation

° inkl. kostenloser CD von attenuation circuit nach Wahl
° including a free CD of your choice by attenuation circuit

TICKETS im Vorverkauf erhältlich
TICKETS available via pre-sale

https://bit.ly/3dwoZpa

—–

festival CD-compilation with collaboration tracks by all artists originally confirmed:
https://emerge.bandcamp.com/album/r-i

—–

festival compilation with solo tracks by all artists originally confirmed for free download:
https://emerge.bandcamp.com/album/re-flexions-sound-art-festival-04-07-20

—–

previous recordings of 2018’s edition:
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-7
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-8
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-6
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-10
https://emerge.bandcamp.com/album/live-re-flexions-sound-art-festival-11

Mit dem sommerlichen Festival für experimentelle Musik öffnet das abraxas Theater wieder seine Türen für den Live-Spielbetrieb. Veranstaltet wird das Festival wie immer von attenuation circuit, dem Label des Augsburger Soundkünstlers Sascha Stadlmeier. Dieses Jahr hat er Augsburgs bekannteste Aushängeschilder in Sachen experimenteller Musik versammelt und sie mit Gästen von außerhalb zusammengebracht.

Markus Mehr präsentiert mit einem Liveset, das so möglicherweise nur dieses eine Mal in Augsburg zu hören sein wird, sein im Mai erschienenes neues Album „Brief Conversations“. Er hat den Klang unterschiedlichster Räume – von der Kirche bis zur Abhörstation – eingefangen und in psychedelische, untergründig brodelnde Sound-Stories verwandelt.

deep produzieren mit zwei Bässen und etwas Elektronik seit über zwei Jahrzehnten eine Musik, die Drone-Experiment und Pop-Melodik, Melancholie und Meditation auf das Schönste verbindet. Wenn Velvet Underground auf Notwist getroffen wären, hätte das klingen können wie deep. Und das Beste ist: deep kann man wirklich hören, sogar live! Beim re:flexions sound-art festival treten sie zusammen mit dem Dortmunder Gitarristen N auf. „N“ pflegt mit ähnlicher Beharrlichkeit wie deep seit vielen Jahren eine dronebasierte Musik – hier finden sich also Geistesverwandte zu einem lange überfälligen Gipfeltreffen zusammen.

Veranstalter Sascha Stadlmeier selbst hat sich für das Festival ein neues Trio mit zwei bereits langjährig aktiven Größen der experimentellen Musikszene zusammengestellt. Occupied Head aus Leer (Elektronik), Wilfried Hanrath aus Düsseldorf (Bass) und Sascha Stadlmeier (Violine und Elektronik) werden in einer ungewöhnlichen Besetzung frei improvisieren.

“the music of N is like a mirror of the moment.
regardless how much thinking and planning went before, the sound captured by a „live“-recording setting comes directly from the inside. amps + guitar are the instruments used, there is no cut and paste afterwards nor any overdub…
all N-work is counted by numbers that reflect the timeline of recording and / or the moment of the conclusion to go for the certain concept.
all N-recordings (with the possible exception of single-tracks) deal with a real place and so the title of any album does.”
the roots of this concept go back to 1997 when N aka hellmut neidhardt started the project [MULTER] together with thomas geiter and mal hoeschen, entering the territory of experimental music. while this project is still going on, having released 14 records on different labels, including the homebase genesungswerk and important german ambient / drone / experimental labels as dronerecords and auf abwegen, N also detected the certain challenges of solo-works. in difference to his work with [MULTER], where analogue and digital techniques melt and the recording may just be the source for the later digitally improved work, N decided to focus on the freshness that can only be achieved by recording-while-playing-the-first-time and went for that concept on all solo-recordings since then, using a one guitar / two amplifiers setup with a chain of pedal-effects in between. with this it is possible to record exactly what happened in the moment of the inspiration, creating an aesthetic in sound that is based on a certain warm deepness, being highly attractable both for player and listener.
since 2001, the release of the first 7” “karnap”, a collaboration with segment aka mal hoeschen of genesungswerk, N has released 11 records from single to double-album on the belgian label consoulingsounds and the german labels denovali, droehnhaus, ex ovo and genesungswerk and the french label les anomalies anonymes, nearly any of those as vinyl edition with a certain, sequel-like cover artwork, trying to transport visually the atmosphere and the mood of the musical content.
during live-performance, N does not use any backing tapes nor prefabricated loops.

 

deep. 2 Bässe. Gegründet 1994 aus den Überresten von Punk und Grindcore, auf dem Weg vom klassischen Songwriting zum flächenübergreifenden und experimentierfreudigen Drone mit subtilen Strukturen: Der Track wird zum Klangkörper mit mehreren Kapiteln, die Instrumentierung reduziert sich auf´s Wesentliche.

https://www.youtube.com/watch?v=fwt_UCfbdmU
https://deepdeepdeep.bandcamp.com/album/deepeedeep
https://emerge.bandcamp.com/album/if-you-drive-a-traktor
https://www.facebook.com/deepfreezeaberdeen/

deep Kopie

 

BRIEF CONVERSATIONS

Jedes Geräusch das wir hören, ist mit einer räumlichen Information versehen, ob im öffentlichen oder im geschlossenen Raum. Neben dem eigentlichen Klangereignis erfahren wir gleichzeitig etwas über die Entfernung, Richtung und die Beschaffenheit der Umgebung. Dieser akustische Subtext bleibt bei oberflächlichem Hören meist unbemerkt. Unser Gehirn liefert uns einen ständigen Abgleich von Originalschallquelle und den dazugehörigen Reflektionen, ohne diese voneinander zu trennen. Erst in einem schall- bzw. reflektionstoten Raum bemerken wir, dass ein Hörerlebnis ohne geographische Texturen völlig unnatürlich ist. Doch was ist, wenn wir den Raum als solchen in den Focus rücken, wenn wir ihn aus seiner Metaebene ins Rampenlicht stellen?

Räume kommunizieren mit uns, wir können ihnen zuhören. Zu ihrem Vokabular gehört ihr Interieur, ihre Architektur aber auch ihre äußere Umgebung. Material und Anordnung der Wände und ihr Volumen bestimmen ihre Resonanzen und die Beschaffenheit ihres Wiederhalls. Somit hat jeder Raum seine eigene Artikulation, seinen eigenen akustischen Fingerabdruck. Räume verändern Klangerlebnisse, egal, ob sie in ihnen stattfinden oder von außen in sie eindringen. Stille und konzentriertes Hören verrät uns ihrer Dialektik.

Die aufgenommenen Sounds werden als Ausgangsmaterial für die künstlerische Bearbeitung durch digitale Tools verwendet. Die editierten Klänge werden neben den Originalaufnahmen zu einer narrativen Soundplastik verwoben und verraten uns Geschichten und Geheimnisse, die unseren Ohren im hektischen Alltagsleben verborgen bleiben

http://markusmehr.de/
https://www.facebook.com/markus.mehr
https://markusmehr.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=3_soudeKvMM
https://www.youtube.com/watch?v=cUhLighHDGM

Markus Mehr

 

Dieter Mauson was born in Leer, a small town in the north-west of Germany. In 1982 he started as a bass player in several punk and no-wave bands in his hometown and was then bass- and guitar-player and singer in the post-punk duos NOSTALGIE ÉTERNELLE and OPFER DER HINGABE. He also founded the electronic duo DELTA-SLEEP-INDUCING PEPTIDE with another friend in 1989. In 1992 he started his first ambient solo-project called MAJESTIC TWELVE. In 1995 – having two children – life changed and he
stopped making music for nearly 15 years.

In 2009 NOSTALGIE ÉTERNELLE came back to life and a few years later OPFER DER HINGABE and DELTA-SLEEP-INDUCING PEPTIDE were also reactivated. Dieter started his new solo project called OCCUPIED HEAD in 2011. In 2016 he met the Chilean musician Cristóbal Rawlins and they began their electronic duo 7697 MILES. A year later Dieter traveled to Chile and in 2018 to Peru to record music and play concerts there. The
same year he and two of his friends started the techno/post-punk/country/electro trio SAUERSTOFFF. So far, OCCUPIED HEAD has played concerts in Germany, Switzerland, the Netherlands, Belgium, Chile, Peru, Lithuania, France and Spain. After some online releases, STEADY, released on WETDREAMS Records in Spain in December 2019, is his
first physical release.

https://soundcloud.com/occupied-head
https://www.facebook.com/OccupiedHead
https://wetdreamsrec.bandcamp.com/album/steady
https://occupiedhead.bandcamp.com/
https://vimeo.com/user23584387/videos

Occupied Head Kopie

 

Wilfried Hanrath, born in 1957, grew up in a small town in Germany. Having listened only to classical music at home, it was an epiphany for him when he discovered the psychedelic music of the late 60’s. This was the era of students´revolts, flower power, Woodstock, the emerging of Krautrock and electronic music. He loved rock music and also jazz but felt the coming-together of both in fusion superior.
He discovered hardrock bands like Deep Purple playing with Symphonic Orchestras which felt for him like the two worlds he was living in becoming one. All of this made him want to be a musician when he was 12. He quit his musical education soon after he had begun it – he wanted to play his own music.
He bought an electric and a bass-guitar plus amps and a drumset and started to teach himself to play. Years later he started to discover the world of synthesis and started to learn playing keyboards and synthesizers and soon playing electronic music became indispensable for him.
Nowadays, he still has the burning – and nourishing – desire to play music. He is member of several ensembles for free improvisation, free jazz-rock, live soundtrack for silent movies, and also creates music in his home studio with no fixed genre, preferably in collaborations, and preferrably mixing genres, ranging from meditative ambient to jazz and experimental.

 

Sascha Stadlmeier (geb. 1977) veröffentlicht mit seinem Projekt EMERGE seit 2003 elektroakustische Musik auf internationalen Labels wie Drone Records, Tâalem und Frozen Light. Neben seiner kompositorischen Arbeit an der Schnittstelle von Musique concrète, Drone und Noise ist er seit 2016 verstärkt im Bereich der freien Improvisation aktiv. Neben Live Electronics kommen dabei Gitarre, Bass und mikrofonierte Objekte zum Einsatz. Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Kooperationen mit anderen Musiker*innen unterschiedlichster Stilrichtungen, darunter u.a. If,Bwana, Doc Wör Mirran, Toy Bizarre. Seine intensive Konzerttätigkeit im In- und Ausland führte ihn u.a. nach Frankreich, Belgien, Italien, die Schweiz, Österreich, Skandinavien, Baltikum, Russland, Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Slowenien, Serbien und Bulgarien. Er präsentierte seine Musik auf zahlreichen internationalen Festivals wie Avantgarde Festival, lab30, 20 Jahre MGNM, Zasavje Noisefest, Ecological Sound of Varna Fest, Autistic Campaign Fest und Hradby Samoty. Neben seiner Tätigkeit als Komponist und Performer realisierte Stadlmeier diverse Klanginstallationen und eine Radiokomposition für das Studio Akustische Kunst des WDR.

Das von ihm betriebene Label attenuation circuit hat sich seit 2010 als wichtige Plattform für die internationale experimentelle Musikszene etabliert und veröffentlichte bisher über 100 Künstler aus zahlreichen Ländern. Attenuation Circuit veranstaltet auch regelmäßig Konzerte mit zumeist experimenteller Musik in Augsburg. Sascha Stadlmeier ist Gründungsmitglied von „jetzt:musik!“, der Augsburger Gesellschaft für Neue Musik.

https://emerge.bandcamp.com/a…/distanz-stillstand-berwindung
https://immerge.bandcamp.com/alb…/stadlmeier-kreysing-emerge
https://emergeac.wordpress.com/
https://immerge.bandcamp.com/

Sascha Stadlmeier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s